Das Triple ist geschafft!

Ste­fan Gem­mel und der Leser­at­tenser­vice schaf­fen zum drit­ten Mal den Wel­treko­rd im Lesen.

Knapp war es. Sehr, sehr knapp. In der Com­merzbank-Are­na in Frank­furt blicke man wie geban­nt auf die riesi­gen Eingänge, wo ab halb neun Uhr am Mor­gen die Schulk­lassen ein­trafen, die am „Wel­treko­rd Lesen 2018“ teil­nah­men.

Die Com­merzbank-Are­na in Frank­furt gilt als die „Are­na der Reko­rde“. Um auch für Kinder diesem Namen gerecht zu wer­den, hat­te das Team der Are­na den Schrift­steller Ste­fan Gem­mel und die Geschäfts­führerin der Leser­at­tenser­vice GmbH, Eva Pfitzn­er, ein­ge­laden, um deren eige­nen Reko­rd von 2012 zu über­bi­eten. Damals hat­ten die bei­den auf der Koblenz­er Fes­tung Ehren­bre­it­stein in Eigen­regie zweimal mit exakt 5.406 Teil­nehmern den Reko­rd erfun­den und geschafft.

Diese hohe Zahl galt es nun am Pfin­gst­woch­enende zu über­bi­eten und es war äußerst knapp.

Olaf Kuchen­beck­er vom Reko­rdinsti­tut für Deutsch­land (RID) war eigens aus Ham­burg angereist, um den Reko­rd­ver­such zu überwachen und vor Ort zu bestäti­gen – oder eben nicht zu bestäti­gen.

Nach­dem die Schaus­pielerin und Mod­er­a­torin Joyce Ilg die anwe­senden Kinder auf die Ver­anstal­tung einges­timmt und mit Eva Pfitzn­er eigene Lese-Erfahrun­gen aus­ge­tauscht hat­te, fes­selte der Autor Ste­fan Gem­mel in einem über 60minütigen Pro­gramm seine Zuhör­er mit ein­er Geschichte, die eigens für diesen Tag geschrieben wor­den war und die im Anschluss an alle Kinder verteilt wurde. Eine Geschichte, die auf sein­er Spiegel-Best­seller-Rei­he „Im Zeichen der Zauberkugel“ (Carlsen Ver­lag) basiert und deren Hand­lung in der Are­na ver­ankert war.

Höhep­unkt allerd­ings war ein gemein­sames Lesen der über 5.000 Anwe­senden. Ste­fan Gem­mel hat­te hierzu wiederum eine eigene Geschichte geschrieben, die in rhyth­mis­chen Reimen angelegt war und die von den Kindern zuvor teil­weise geübt wor­den war. Unter sein­er Regie lasen sich die Massen von Kindern nun den Text gegen­seit­ig vor.

Dann schließlich wurde es still in der Are­na, als Olaf Kuchen­beck­er, auf der Bühne von Eva Pfitzn­er, Ste­fan Gem­mel und Patrik Mey­er, dem Geschäfts­führer der Com­merzbank-Are­na, das Ergeb­nis verkün­dete: Der Wel­treko­rd war geschafft. Mit 5.542 Teil­nehmern lag man knapp, aber doch deut­lich über dem Reko­rd von 2012.

Man kon­nte schlicht sehen, wie die Anspan­nung von den Ver­ant­wortlichen abfiel, als sie mit den begeis­terten Kindern in laut­en Jubel ver­fie­len. Sinn dieser „Weltrekord-Lesen“-Aktionen ist es, laut Eva Pfitzn­er und Ste­fan Gem­mel, den Kindern und auch den anwe­senden Erwach­se­nen einen völ­lig neuen Lese-Impuls zu bieten. „Lese­begeis­terte Kinder wer­den in ihrem Hob­by bestätigt, Lese­muf­fel erken­nen, dass Büch­er Tausende von Men­schen begeis­tern kön­nen“, sagt Ste­fan Gem­mel und Eva Pfitzn­er ergänzt: „Nach 2012 haben wir Hun­dert­fach begeis­terte Rück­mel­dun­gen bekom­men, dass bish­erige Nichtleser doch ein­mal zu Büch­ern gegrif­f­en haben und bis heute dem Medi­um Buch treu geblieben sind. Das ist für uns Ans­porn und Bestä­ti­gung zu diesen Lese-Massen-Events.“

Bilder

Ein­drücke unser­er Schrift­stellerkol­le­gin Barabara Eller­meier: https://adoptanovel.exposure.co/weltrekord-lesen?embed=true

Die Initiatoren

 

Eva Pfitzner,   Geschäftsführerin der  Leserattenservice GmbH

geb. 1970, ist gel­ernte Buch­händ­lerin und seit 2008 Geschäfts­führerin der Leser­at­tenser­vice GmbH in Dieblich bei Koblenz. Kinder und Jugendliche für das Lesen zu begeis­tern, ist ihre Herzen­san­gele­gen­heit. Ihr Fach­wis­sen  rund um die Lese- und Sprach­förderung gibt sie in Fort­bil­dun­gen an Lehrer, Erzieher und Päd­a­gogen weit­er. Sie organ­isiert Leseak­tio­nen für Kinder, berät Bib­lio­theken und ver­mit­telt bun­desweit Autoren­le­sun­gen. Außer­dem ist sie Grün­dungsmit­glied des Bun­desver­ban­des Lese­förderung e.V. www.leserattenservice.de

Stefan Gemmel,   Kinder- und Jugendbuchautor

Mit über 40 Veröf­fentlichun­gen in 21 Sprachen ist er der  meistüber­set­zte Schrift­steller in Rhein­land-Pfalz.  Er führt jährlich etwa 250 Lesun­gen in Deutsch­land und darüber hin­aus durch. Hier­für, für seine Werke und für sein ehre­namtlich­es Engage­ment in der Jugend-Nach­wuchs­förderung erhielt er bere­its mehrere Kul­tur­preise und Ausze­ich­nun­gen, darunter das Bun­desver­di­en­stkreuz 2007 (als ein­er der jüng­sten Deutschen bish­er). Im Jahr 2011 wurde er vom deutschen Buch­han­del zum „Lesekün­stler des Jahres“ gewählt, 2013 ehrte ihn die Moers­er  Jugend­buch-Jury (MJJ) mit einem eigens geschaf­fe­nen Son­der­preis und 2014 bekam er vom Friedrich-Bödeck­er-Kreis den Ehren­preis für Inno­v­a­tive Ideen ver­liehen. Seine Jugend-Roman-Trilo­gie “Schat­ten­greifer” wurde 2010 mit dem 1. Saar­ländis­chen Jugend­buch­preis “LeseDi­no” aus­geze­ich­net und für den Jugen­dro­man “Befreiungss­chlag” erhielt er den renom­mierten “Martha-Saalfeld-Förder­preis” des Lan­des Rhein­land-Pfalz. www.stefan-gemmel.de / www.schattengreifer.de  / www.zauberkugel.de

Die Geschichte zum Weltrekord

Eigens für diesen Reko­rd hat Ste­fan Gem­mel eine Geschichte geschrieben, die in der Com­merzbank-Are­na spielt und viele Aspek­te des Sta­dions bein­hal­tet. In dieser Loge des Sta­dions hat Ste­fan mehrere Tage gear­beit­et. Ihm war es wichtig, das Sta­dion möglichst real­is­tisch darzustellen und sagt dazu: „Die Kinder wer­den tiefer in die Geschichte hineinge­zo­gen, wenn ich Dinge beschriebe, die sie in diesem Moment unmit­tel­bar sehen. Somit wird das Vor­lesen zum direk­ten Erleb­nis.“ Die Geschichte, in der das Maskottchen der Ein­tra­cht Frank­furt, der Adler Atti­la, eine tra­gende Rolle spielt, baut auf der Buchrei­he „Im Zeichen der Zauberkugel“ von Ste­fan Gem­mel auf. Der Spiegel-Best­seller ist im Carlsen Ver­lag erschienen und war schon die Grund­lage für den „Wel­treko­rd Lesen 2015“ („Schnell­ste Lesereise eines Autoren”), der wieder gemein­sam mit Eva Pfitzn­er von der Leser­at­tenser­vice GmbH gelang. Auch diesen Wel­treko­rd hat­te Olaf Kuchen­beck­er vom Reko­rdinsti­tut für Deutsch­land (RID) beauf­sichtigt. Infos und viel Mate­r­i­al zur Rei­he find­et sich hier: www.zauberkugel.de Es gibt hier auch einen kurzen Trail­er zu dieser Rei­he.

Und darum geht es in den Büch­ern: Beim Stöbern auf dem Dachbo­den sein­er Großel­ter­nent­deckt Alex eine ver­bor­gene Tür. Nach­dem er sie öffnet, ist nichts mehr wie zuvor. Er find­et eine Zauberkugel mit einem Kugel­geist darin und der ken­nt auch noch Alex’ ver­schol­lenen Groß­vater! Alex kann sein Glück kaum fassen. Doch das ändert sich schnell, denn mit der Befreiung des Kugel­geists Sahli hat er nicht nur drei Wün­sche frei, son­dern auch dessen mächti­gen Schöpfer Argus gegen sich aufge­bracht – den stärk­sten Dschinn aller Zeit­en.   Ste­fan Gem­mel Im Zeichen der Zauberkugel – Das Aben­teuer begin­nt Hard­cov­er, 144 Seit­en Laden­preis: € 9,99 (D) / € 10,30 (A) / sFr 14,90 ISBN: 978–3‑551–65113‑6 ET: 28.08.2015   In gewohn­ter Manier erzählt Ste­fan Gem­mel seine Geschichte mit viel Span­nung und über­raschen­dem Wortwitz. Auf den Fig­uren dieser Büch­er baut auch die Geschichte zum Wel­treko­rd auf. Alex und Sahli wer­den in der Com­merzbank-Are­na nicht nur auf den mächti­gen Magi­er Argus tre­f­fen. Nein, dieser hat auch einen verza­uberten Drachen mit­ge­bracht, gegen den die bei­den Fre­unde kaum eine Chance haben wer­den. Doch dann find­en sie über­raschend Hil­fe von jeman­dem, an den sie gewiss nicht gedacht hät­ten …
Darüber­hin­aus gibt es auch zwei Hör­büch­er mit speziell insze­nierten, live-aufgeze­ich­neten Lesun­gen von Ste­fan Gem­mel:
Sowie eine Erstle­ser­rei­he, die auf den Fig­uren der Zauberkugel-Rei­he auf­baut und sich ger­ade als Vor­bere­itung für die Erst- und Zweitk­lässler eignet, und von der der erste Band bere­its erschienen ist, „Bim, die Zausel­maus“ (Band 2 erscheint im März 2018).

Der Song zum Weltrekord

Der Lie­der­ma­ch­er Ste­fan Sell hat für den Wel­treko­rd Lesen einen eige­nen, frisch-flot­ten Song geschrieben, der wie eine eigene Hymne für unser Pro­jekt klingt und sehr viel Spaß macht. Ste­fan Selle ist langjähriger Her­aus­ge­ber des „Schul-Lieder­buchs“ bei SCHOTT-MUSIC, das die Zulas­sung in allen Bun­deslän­der (inklu­sive Bay­ern) hat und über­all eifrig genutzt wird. Es ist ein Stan­dard­w­erk — aus­geze­ich­net mit dem „Deutschen Musikedi­tion­spreis“. Für den Ein­satz in der Schule wer­den ein Musik­down­load (mp3) und eine Note­naus­gabe (bei Bedarf auch in anderen Tonarten) zur Ver­fü­gung gestellt. Sie kön­nen den Song mit der Klasse hören und gle­ich anschließend mit der Klasse sin­gen — in nur ein­er Unter­richtsstunde! Gerne senden wir Ihnen alles zu!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutzerk­lärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden