Werner Holzwarth

Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, … wie er ins Buch gekommen ist.

Werner Holzwarth wurde 1947 in Winnenden bei Stuttgart geboren, besuchte dort die Schule und studierte anschließend an der HdK in Berlin. Er ist Kinderbuchautor und war bis 2012 Professor der Visuellen Kommunikation an der Bauhaus-Universität in Weimar.

1989 erschien sein Kinderbuch „Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“ (Illustration: Wolf Erlbruch). Ein Jahr später stand es auf der Auswahlliste zum Deutschen Jugendbuchpreis.

1999 setzte er die Geschichte als Musical um und erhielt dafür den Medienpreis der deutschen Musikschulen „Gute Musik für Kinder“. Seit April 2015 lebt er als Autor (Schwerpunkt: Kinderbuch) in Frankfurt zusammen mit seiner Frau und seinem 6-jährigen Sohn.

Mit 3 Millionen verkauften Büchern in 27 Sprachen, und in den unterschiedlichsten Formaten – incl. Pop-up, Soundbook und in Brailleschrift – und umgesetzt in die Medien Theater, Film und Musical, gehört „Der kleine Maulwurf…“ zu DEN Kinderbüchern unserer Zeit.

Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat

Von der Idee zum fertigen Buch am Beispiel des kleinen Maulwurfs

Natürlich steht die berühmte Geschichte im Mittelpunkt der Lesung. Gleichzeitig dient sie als Vehikel zu allen Fragen rund um das Büchermachen an sich.  Wie kommt man auf (so) eine Idee? Wie findet man den richtigen Verlag? Was ist das überhaupt, ein Verlag? Und wozu braucht man einen Illustrator? Warum gibt es den kleinen Maulwurf in verschiedenen Formaten? Was ist ein Pop-up- und ein Soundbook?

Und wie sieht die Blindenausgabe aus?

Das Ganze garniert mit Fotos, Filmen, Ausschnitten aus Theateraufführungen – und auf Wunsch auch mit Liedern aus dem Musical – ergibt eine interessante, witzige, lehrreiche Lesung für Kinder jeglichen Alters, denn die einzelnen Themen lassen sich nach Bedarf wunderbar vertiefen.

Werner Holzwarth hat neben dem Buch vom kleinen Maulwurf noch viele andere Titel veröffentlicht und liest auch gerne daraus vor.

Der kleine Käfer Skarabäus

Ein Bilderbuch, das Mut macht, seinen eigenen Weg zu gehen. Für Kinder ab 4 Jahren.

Der kleine Käfer Skarabäus dreht Tag für Tag kugelrunde Kugeln. So, wie es sich für einen Mistkäfer gehört. Und so, wie es auch alle anderen Käfer machen. Doch eines Tages beschließt Skarabäus: „Ich drehe jetzt was Eckiges!“ Die anderen Käfer sind empört! Doch schon bald zeigt sich, was alles möglich ist, wenn man sich nur die Freiheit nimmt.

Neu im Februar 2019:

Angst vor gar nix?

„Ich habe nur vor einem Schiss: vor einem Rauhaardackelbiss!“

Kinderängste können ganz schön groß sein. Zum Glück werden sie kleiner, wenn man drüber redet.

In Werner Holzwarths neuester Bilderbuchgeschichte überbieten sich Kinder in der Beschreibung ihrer schlimmsten Ängste, während sie die der anderen verlachen. Und immer setzt ein kleiner Angeber noch eins drauf:
„Das ist doch alles Firlefanz,
ich hab vor gar nix Angst“, sagt Franz.

Die witzigen Reime schaukeln sich immer weiter in das Thema hinein, bis schließlich auch der angeblich so furchtlose Franz „seine“ Angst kennenlernt. Und auch das Gegenmittel …

Wild und herzhaft: das neue Angstlust-Buch mit hohem Lust-Anteil

Mein Jimmy

Freunde bis in alle Ewigkeit!
Für Hacki, den Madenhacker, ist Jimmy, das Nashorn, der größte Held. Gemeinsam erleben sie unzählige Abenteuer und Hacki kann sich ein Leben ohne seinen Jimmy nicht mehr vorstellen. Doch im Laufe der Zeit wird Jimmy immer schwächer und eines Tages legt er sich für immer zur Ruhe. Das Leben geht weiter. Hacki findet neue Freunde und wird es nicht müde, Geschichten von damals zu erzählen – von seinem Jimmy, der in der Erinnerung immer weiterleben wird.

Eine Lesung (für Kinder und/oder Erwachsene) zum Thema Abschied. Sterben. Werner Holzwarth stellt nicht nur das Buch vor, sondern erzählt auch den Werdegang wie es zu dem Buch kam. Denn am Anfang stand die Auseinandersetzung mit seinem Sohn, der 62 Jahre jünger ist, zum Thema Leben und Tod.

Guck mal, wie die gucken

Eine Familie ist zu Besuch im Zoo und spaziert durch’s Affenhaus. „Guck mal, das sind ja richtige Prachtexemplare!“, heißt es da. Oder: „Oh, die da drüben haben Babys!“ Aber schon bald fragt sich: Wer beguckt hier eigentlich wen?
Mit großem Vergnügen wird in diesem Bilderbuch aufgedeckt, wie ähnlich wir Tiere und Menschen uns in Wirklichkeit sind. Und natürlich muss die Geschichte, nachdem der „Dreh“ enthüllt ist, gleich noch mal gelesen werden!

Ein tierisches Bilderbuchvergnügen für Kinder ab 4 aus der Feder von Werner Holzwarth, dem Autor von „Die Geschichte vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“.

Sag mal Danke, du Frosch!

Alle sagen „Danke“. Alle außer Frosch. Der sagt keinen Pieps. Nicht mal, wenn er eine leckere Schnake geschenkt bekommt. Aber das geht doch nicht. Oder?

Ich wär so gern, dachte das Erdmännchen …

Nach links … geradeaus … nach rechts … So beäugt das Erdmännchen wachsam seine Umgebung. Es bewundert seine Zoonachbarn: die lustigen Schimpansen, die starken Bären, und natürlich den König der Tiere, den Löwen. Und es träumt davon, so zu sein wie sie. Wüsste der kleine Kerl, wie sehr er von genau diesen Tieren bewundert wird – er würde vor Überraschung ins nächste Erdloch purzeln. Eine Geschichte, die auf simple, lustige Art zeigt, dass jedes Tier (jedermann) seine Stärke, seinen Wert hat. Auch wenn es vordergründig vielleicht nicht so aussieht.

Das Erdmännchen-Buch war eine Auftragsarbeit des Verlags . („Herr Holzwarth mögen sie Erdmännchen? Ja? Dann machen Sie doch mal ne Geschichte daraus.“). Auch an diesem Beispiel erläutert Holzwarth wie man auf Ideen kommt (Recherche etc.)und wie daraus letztlich ein Buch wird.

Mag ich! – Gar nicht!

Eine lustige Reimgeschichte für Feinschmecker und Mäkeltanten ab 3 Jahre

Gibt’s bei Omi sonntags Pute
zieht Sophie sofort ’ne Schnute.
„Die geb ich Waldi unterm Tisch,
der frisst fast alles, außer Fisch …“

Zur Lesung:
Holzwarths Sohn Tim liebt Erdbeeren und hasst Sauerkraut. Sein bester Freund Vincent verabscheut Erdbeeren und würde am liebsten jeden Tag Sauerkraut essen.

Ansatz für eine lustige Reimgeschichte in der sich jeder bei der Lesung anwesende Feinschmecker und jede Mäkeltante wiederfindet.

Leise pieselt das Reh

Das liederlichste Liederbuch von allen!

„Frére Jacques, halt die Klappe, dormez vous, blöde Kuh …“ Solche und ähnlich freche und alberne Verballhornungen guter alter Volks- und Kinderlieder kennen wir alle. Zu den bekannten Gassenhauern kommen hier viele neue Varianten hinzu. Werner Holzwarth hat beim Umdichten vor nichts Halt gemacht (und wir haben ihn nicht gebremst)! Von „Alle meine Tantchen“ über „Es tanzt ein Ri-Ra-Rotzemann“ bis zu „Wenn ich ein Monster wär“ sind in diesem Liederbuch 40 Liederklassiker mit unvergesslichen neuen Texten versammelt. Die Bilder von Lilli L’Arronge haben genau den dazu passenden frechen Charme, und die beiliegende CD hilft allen weiter, die vor Lachen nicht mehr singen können. Auf dieses Liederbuch haben die Kinder gewartet!