Werner Holzwarth

Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, … wie er ins Buch gekommen ist.

Wern­er Holzwarth wurde 1947 in Win­nen­den bei Stuttgart geboren, besuchte dort die Schule und studierte anschließend an der HdK in Berlin. Er ist Kinder­buchau­tor und war bis 2012 Pro­fes­sor der Visuellen Kom­mu­nika­tion an der Bauhaus-Uni­ver­sität in Weimar.

1989 erschien sein Kinder­buch „Vom kleinen Maulwurf, der wis­sen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat” (Illus­tra­tion: Wolf Erl­bruch). Ein Jahr später stand es auf der Auswahlliste zum Deutschen Jugend­buch­preis.

1999 set­zte er die Geschichte als Musi­cal um und erhielt dafür den Medi­en­preis der deutschen Musikschulen “Gute Musik für Kinder”. Seit April 2015 lebt er als Autor (Schw­er­punkt: Kinder­buch) in Frank­furt zusam­men mit sein­er Frau und seinem 6‑jährigen Sohn.

Mit 3 Millionen verkauften Büchern in 27 Sprachen, und in den unterschiedlichsten Formaten – incl. Pop-up, Soundbook und in Brailleschrift — und umgesetzt in die Medien Theater, Film und Musical, gehört „Der kleine Maulwurf…” zu DEN Kinderbüchern unserer Zeit.

Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat

Von der Idee zum fertigen Buch am Beispiel des kleinen Maulwurfs

Natür­lich ste­ht die berühmte Geschichte im Mit­telpunkt der Lesung. Gle­ichzeit­ig dient sie als Vehikel zu allen Fra­gen rund um das Bücher­ma­chen an sich.  Wie kommt man auf (so) eine Idee? Wie find­et man den richti­gen Ver­lag? Was ist das über­haupt, ein Ver­lag? Und wozu braucht man einen Illus­tra­tor? Warum gibt es den kleinen Maulwurf in ver­schiede­nen For­mat­en? Was ist ein Pop-up- und ein Sound­book?

Und wie sieht die Blind­e­naus­gabe aus?

Das Ganze gar­niert mit Fotos, Fil­men, Auss­chnit­ten aus The­at­er­auf­führun­gen — und auf Wun­sch auch mit Liedern aus dem Musi­cal — ergibt eine inter­es­sante, witzige, lehrre­iche Lesung für Kinder jeglichen Alters, denn die einzel­nen The­men lassen sich nach Bedarf wun­der­bar ver­tiefen.

Werner Holzwarth hat neben dem Buch vom kleinen Maulwurf noch viele andere Titel veröffentlicht und liest auch gerne daraus vor.

NEU

Der Sonnenkönig

 

Eine schlaue Tier­fa­bel für Kinder ab 4 Jahren. Grandios illus­tri­ert von Gün­ther Jakobs.

Jeden Mor­gen geht auf dem Hüh­n­er­hof die Sonne auf. Und jeden Mor­gen wird sie von Kon­rad, dem Hahn, mit einem laut­en „Kik­eri­ki!“ begrüßt. Bis zu dem Tag, an dem Kon­rad den Hüh­n­ern weiß macht, dass die Sonne nur deshalb aufge­ht, weil er kräht. Ab jet­zt ist auf dem Hüh­n­er­hof nur noch ein­er der Chef: König Kon­rad! Aber was, wenn die ganze Sache auf­fliegt?

Der kleine Käfer Skarabäus

Ein Bilder­buch, das Mut macht, seinen eige­nen Weg zu gehen. Für Kinder ab 4 Jahren.

Der kleine Käfer Skarabäus dreht Tag für Tag kugel­runde Kugeln. So, wie es sich für einen Mis­tkäfer gehört. Und so, wie es auch alle anderen Käfer machen. Doch eines Tages beschließt Skarabäus: “Ich drehe jet­zt was Eck­iges!” Die anderen Käfer sind empört! Doch schon bald zeigt sich, was alles möglich ist, wenn man sich nur die Frei­heit nimmt.

Angst vor gar nix?

“Ich habe nur vor einem Schiss: vor einem Rauhaar­dack­el­biss!”

Kinderäng­ste kön­nen ganz schön groß sein. Zum Glück wer­den sie klein­er, wenn man drüber redet.

In Wern­er Holzwarths neuester Bilder­buchgeschichte über­bi­eten sich Kinder in der Beschrei­bung ihrer schlimm­sten Äng­ste, während sie die der anderen ver­lachen. Und immer set­zt ein klein­er Ange­ber noch eins drauf:
„Das ist doch alles Fir­lefanz,
ich hab vor gar nix Angst“, sagt Franz.

Die witzi­gen Reime schaukeln sich immer weit­er in das The­ma hinein, bis schließlich auch der ange­blich so furcht­lose Franz „seine“ Angst ken­nen­lernt. Und auch das Gegen­mit­tel …

Wild und herzhaft: das neue Angstlust-Buch mit hohem Lust-Anteil

Mein Jimmy

Fre­unde bis in alle Ewigkeit!
Für Hac­ki, den Maden­hack­er, ist Jim­my, das Nashorn, der größte Held. Gemein­sam erleben sie unzäh­lige Aben­teuer und Hac­ki kann sich ein Leben ohne seinen Jim­my nicht mehr vorstellen. Doch im Laufe der Zeit wird Jim­my immer schwäch­er und eines Tages legt er sich für immer zur Ruhe. Das Leben geht weit­er. Hac­ki find­et neue Fre­unde und wird es nicht müde, Geschicht­en von damals zu erzählen – von seinem Jim­my, der in der Erin­nerung immer weit­er­leben wird.

Eine Lesung (für Kinder und/oder Erwach­sene) zum The­ma Abschied. Ster­ben. Wern­er Holzwarth stellt nicht nur das Buch vor, son­dern erzählt auch den Werde­gang wie es zu dem Buch kam. Denn am Anfang stand die Auseinan­der­set­zung mit seinem Sohn, der 62 Jahre jünger ist, zum The­ma Leben und Tod.

Guck mal, wie die gucken

Eine Fam­i­lie ist zu Besuch im Zoo und spaziert durch’s Affen­haus. “Guck mal, das sind ja richtige Prach­tex­em­plare!”, heißt es da. Oder: “Oh, die da drüben haben Babys!” Aber schon bald fragt sich: Wer beguckt hier eigentlich wen?
Mit großem Vergnü­gen wird in diesem Bilder­buch aufgedeckt, wie ähn­lich wir Tiere und Men­schen uns in Wirk­lichkeit sind. Und natür­lich muss die Geschichte, nach­dem der “Dreh” enthüllt ist, gle­ich noch mal gele­sen wer­den!

Ein tierisches Bilder­buchvergnü­gen für Kinder ab 4 aus der Fed­er von Wern­er Holzwarth, dem Autor von “Die Geschichte vom kleinen Maulwurf, der wis­sen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat”.

Sag mal Danke, du Frosch!

Alle sagen “Danke”. Alle außer Frosch. Der sagt keinen Pieps. Nicht mal, wenn er eine leckere Schnake geschenkt bekommt. Aber das geht doch nicht. Oder?

Ich wär so gern, dachte das Erdmännchen …

Nach links … ger­adeaus … nach rechts … So beäugt das Erd­män­nchen wach­sam seine Umge­bung. Es bewun­dert seine Zoonach­barn: die lusti­gen Schim­pansen, die starken Bären, und natür­lich den König der Tiere, den Löwen. Und es träumt davon, so zu sein wie sie. Wüsste der kleine Kerl, wie sehr er von genau diesen Tieren bewun­dert wird — er würde vor Über­raschung ins näch­ste Erd­loch purzeln. Eine Geschichte, die auf sim­ple, lustige Art zeigt, dass jedes Tier (jed­er­mann) seine Stärke, seinen Wert hat. Auch wenn es vorder­gründig vielle­icht nicht so aussieht.

Das Erd­män­nchen-Buch war eine Auf­tragsar­beit des Ver­lags . („Herr Holzwarth mögen sie Erd­män­nchen? Ja? Dann machen Sie doch mal ne Geschichte daraus.“). Auch an diesem Beispiel erläutert Holzwarth wie man auf Ideen kommt (Recherche etc.)und wie daraus let­ztlich ein Buch wird.

Mag ich! — Gar nicht!

Eine lustige Reimgeschichte für Feinschmecker und Mäkeltanten ab 3 Jahre

Gibt’s bei Omi son­ntags Pute
zieht Sophie sofort ’ne Schnute.
„Die geb ich Wal­di unterm Tisch,
der frisst fast alles, außer Fisch …”

Zur Lesung:
Holzwarths Sohn Tim liebt Erd­beeren und has­st Sauer­kraut. Sein bester Fre­und Vin­cent ver­ab­scheut Erd­beeren und würde am lieb­sten jeden Tag Sauer­kraut essen.

Ansatz für eine lustige Reimgeschichte in der sich jed­er bei der Lesung anwe­sende Fein­schmeck­er und jede Mäkeltante wiederfind­et.

Leise pieselt das Reh

Das liederlichste Liederbuch von allen!

„Frére Jacques, halt die Klappe, dormez vous, blöde Kuh …“ Solche und ähn­lich freche und alberne Ver­ball­hor­nun­gen guter alter Volks- und Kinder­lieder ken­nen wir alle. Zu den bekan­nten Gassen­hauern kom­men hier viele neue Vari­anten hinzu. Wern­er Holzwarth hat beim Umdicht­en vor nichts Halt gemacht (und wir haben ihn nicht gebremst)! Von „Alle meine Tantchen“ über „Es tanzt ein Ri-Ra-Rotze­mann“ bis zu „Wenn ich ein Mon­ster wär“ sind in diesem Lieder­buch 40 Liederk­las­sik­er mit unvergesslichen neuen Tex­ten ver­sam­melt. Die Bilder von Lil­li L’Arronge haben genau den dazu passenden frechen Charme, und die beiliegende CD hil­ft allen weit­er, die vor Lachen nicht mehr sin­gen kön­nen. Auf dieses Lieder­buch haben die Kinder gewartet!