Dieter Bednarz

Dieter Bednarz, Jahrgang 1956, lebt als Autor mit Frau und drei Töchtern, die ihn täglich an den Rand der Erleuchtung treiben, in Hamburg. Sein weitgehend autobiographisches Buch Überleben an der Wickelfront wurde als Spielfilm mit dem gleichen Titel zum Quotenerfolg im ZDF, ebenso wie die TV-Verfilmung seines Romans Mann darf sich doch mal irren! – Unser Leben nach der Wickelfront, der weitgehend fiktiven Fortschreibung der Familiengeschichte.

Auch Schwer erleuchtet geht auf wahre Begebenheiten zurück, denn nach der Hochzeit in einem Tempel auf Sri Lanka stand bei Bednarz tatsächlich Buddhas bester Mann vor der Tür und lehrte ihn und seine Frau „Frieden einatmen, Liebe ausatmen“.

Dieter Bednarz ist auch in Ihrer Nähe unterwegs

Eltern sein heißt trotzdem lachen!

Dieter Bednarz liest aus seinem Buch „Überleben an der Wickelfront“

Das Buch

Alltag mit drei Kindern zwischen Krabbelgruppe und Kanzlei, Bio-Brei und Bagdad-Trip. Wie sie sich dabei am eigenen Schopf über Wasser halten, beschreibt Dieter Bednarz in erfrischender Offenheit.
Regina Ziegler hat, als die führende deutsche Filmproduzentin, 2012 für das deutsche Fernsehen einen Film produziert.

 

Ihre Gäste

Egal ob Eltern vor oder in der Elternteilzeit, ob Mütter oder Väter nach der Babypause, ob berufstätige Eltern auf Dienstreise… oder ob „nur“ Oma, Nachbar, Tagesmutter,…. das Thema „Eltern und ihre Kinder“ beschäftigt unserer Gesellschaft. Ob Pisaknick, oder Bildungs-Kindergarten, ob Erziehungsratgeber oder
Unternehmer mit Vorbilderfunktion: wie man es richtig macht, darüber wird lebhaft diskutiert.

 

Ihre Veranstaltung

75% der Deutschen lieben Kinder, der Rest hat welche.
Eltern sein heißt trotzdem lachen! Die besten Jahre im Leben sind ganz sicher nicht die ersten Jahre mit Kindern. Alles Selbstbewusstsein scheint vom Windeln verweht.
Gut, daß mit ein wenig Selbstironie auch dieser Zustand flexibel ist. Geteiltes Leid ist halbes Leid. Nach dieser Lesung gehen die Gäste beschwingt nach Hause:
bei aller Ernsthaftigkeit des Themas bitte nicht den eigenen Humor und die Zuversicht verlieren!
Gerne können wir die Lesung individuell für Ihre Zielgruppe (Eltern, Unternehmer, Politik-Interessierte, ….) und nach Ihren Wünschen gestalten.

Wenn das Karma zweimal klingelt

„Frieden einatmen, Liebe ausatmen“ mit Dieter Bednarz

 

»Sollten Sie jemals in Hamburg sein, sind Sie uns herzlich willkommen!« So etwas
sagt man schon mal, entspannt von tropischer Sonne und der letzten Ayurveda-
Behandlung und glücklich über die Traumhochzeit in einem buddhistischen Tempel.
Aber wer rechnet damit, dass es ein paar Monate später an der Tür klingelt und ein
orange gewandeter Mönch im Treppenhaus steht, mit einem strahlenden Lächeln
und ohne die Absicht, so bald wieder abzureisen? Maya und Daniel staunen nicht
schlecht, mit welch unbekümmerter Gelassenheit Mönch Siri ihr scheinbar so gutes
Leben auf den Kopf stellt. Und das ihrer Nachbarn und Freunde gleich mit. Ehe sich
die beiden versehen, wird ihre Wohnung zum Meditations-Zentrum, gehört Yoga zu
ihrem Alltag, stellen sie beide ihre Work-Life-Balance, ihre Lebensziele und wenig
später gleich noch ihre Ehe infrage. Aber, bitteschön, darf man einen Mönch wieder
ausladen? Und wäre das dann nicht schlecht fürs Karma?

 

Das Buch

In seinem neuen Roman „Schwer erleuchtet“ erzählt der SPIEGEL-Redakteur und erfolgreiche Buch-Autor Dieter Bednarz die humorvolle Geschichte um den ebenso weisen wie lebensfrohen buddhistischen Mönch Siri und ein ziemlich normales Paar aus Hamburg, um einen Zusammenprall der Kulturen, um Buddhismus und das Geheimnis eines erfüllten Lebens. Dafür lieferte, wie schon bei den früheren Büchern von Dieter Bednarz, die Biographie des Autors die entscheidende Anregung: Wie die Roman-Figuren Daniel und Maya heirateten auch Dieter Bednarz
und seine Frau Esther während einer Ayurveda-Kur auf Sri Lanka und bekräftigten ihren Bund fürs Leben durch eine Zeremonie in einem buddhistischen Tempel. Zum Dank für die einzigartige Zeremonie luden die beiden den Mönch zu sich nach Hamburg ein – ein Angebot, das der Ehrwürdige wenig später überraschend annahm.

 

Ihre Veranstaltung

Die Antwort auf unseren zunehmenden Stress, Druck oder gar Burn-Out heißt Ruhe und Stille, Meditation, Yoga, neue Innerlichkeit, bewusstes Wahrnehmen, Achtsamkeit auf sich selbst… Die Vielzahl der Angebote führt von der VHS über die Fitnesscenter direkt in die Personalbüros und Chefetagen. Aber wo bleibt die
Leichtigkeit? Dieter Bednarz hat es selbst erlebt. Seine wahre Begebenheit hat der Autor in „Schwer erleuchtet“ mit viel Phantasie, aber auch profunder Kenntnisse des Buddhismus fortgeschrieben zu einem augenzwinkernd-heiteren Roman mit vielen klugen Einsichten über das Festhalten und Loslassen, über das Haben-wollen und Nicht-bekommen-können, über Achtsamkeit und die wirklich wichtigen Dingen des Lebens. Schon die früheren Bücher von Dieter Bednarz, „Überleben an der Wickelfront“ und „Mann darf sich doch mal irren!“, wurden erfolgreich für das ZDF verfilmt (jeweils mit Uwe Ochsenknecht und Valerie Niehaus als Dieter Lindemann und Esther Lüdecke). Auch der Besuch von Buddhas bestem Mann, der halb Hamburg erleuchtet und selbst die harten Jungs auf dem Kiez lehrt, Frieden einzuatmen und Liebe auszuatmen, soll wieder verfilmt werden, diesmal fürs Kino.

 

Work-Life-Balance

Für immer mehr Menschen sind Fragen zu ihrer privaten Lebensgestaltung und deren Vereinbarkeit mit ihren beruflichen Ambitionen entscheidend für ihre Einstellung zum Beruf, zur täglichen Arbeit. Konstruktive Antworten geben uns neuen Schwung und Energie für beide Bereiche; das ohnmächtige Verharren im Spagat zwischen den Fronten hingegen wird zur Qual. Immer wieder stehen wir vor Entscheidungskonflikten zwischen Familie, Karriere, Lebensfreude und Ehrgeiz. Als Referent versucht Dieter Bednarz diese Problematik auch meinen Zuhörern bewusst zu machen und ihnen – hergeleitet von seinem eigenen Beispiel – individuelle Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Zu jung für alt! – Vom Aufbruch in die Freiheit nach dem Berufsleben

„Was geht da noch?“ fragt sich der Autor Dieter Bednarz, als ihm sein Arbeitgeber anbietet, früher aufzuhören. Und seine Frau ihm eine Rentner-Karte kauft.

Rund zehn Jahre nach seinem viel gelobten erzählenden Sachbuch über spätes Elternglück hat Dieter Bednarz erneut seine persönliche Situation zum Anlass genommen für ein ebenso unterhaltendes wie informatives Buch: Offen und ehrlich, aber auch sachlich umfassend, beschreibt er die beruflichen und privaten Wechseljahre, die Männern wie Frauen immer öfter bereits mit Ende 50, Anfang 60,zu schaffen machen: wenn die sogenannte Karriere ein nicht selten jähes Ende nimmt, wenn die erste Renten-Hochrechnung Ängste vor baldiger Altersarmut schürt und der Rest der Familie ziemlich deutlich zeigt, dass er auch gut alleine klar kommt. Dieter Bednarz verhehlt nicht, dass ihm die Entscheidung über die eigene Zukunft schwerfällt, zumal sich das von der Firma gesetzte Zeitfenster unerbittlich schließt.
„Zu jung für alt!“ ist ein ebenso heiterer wie nachdenklicher Apell zum Aufbruch in die große, unbekannte Freiheit nach dem Berufsleben.

Die Bilanz der Älteren kann sich durchaus sehen lassen: Durch die Rushhour des Lebens full speed geknallt, Karriere und/oder Familie irgendwie koordiniert – oder auch nicht. Es hat sie jedenfalls nicht aus der Kurve geschleudert. Weil sie Glück hatten. Oder weil sie achtsam waren. Oder wegen beidem oder noch aus ganz anderen Gründen. Fest steht jedenfalls: Sie sind nicht mehr in den sogenannten besten Jahren, haben ihren Fünfzigsten aber noch sehr lebendig vor Augen, viele schielen schon auf den Sechzigsten; die etwas Voreiligen überlegen bereits, wie sie ihren Siebzigsten begehen wollen.
Und Sie, Sie haben ihn vielleicht sogar schon hinter sich gebracht. Pardon: Sie haben ihn gebührend gefeiert und werden es auch noch an Ihrem Fünfundsiebzigsten und Achtzigsten krachen lassen. Sie sind also in den wirklich besten Jahren. Mal ehrlich, eigentlich haben Sie doch jetzt erst die Zeit für eine Revolution.

 

Ihre Veranstaltung

Es geht um die Fragen: Wann ist man alt? Warum wollen wir alle alt werden, aber nicht alt sein? Welcher Rentner-Typ bin ich und wie viele?
Ein Nachmittag oder ein Abend mit Dieter Bednarz und dessen neuem Buch „Zu jung für alt!“ ist keine gewöhnliche Lesung. Mit Dieter Bednarz bieten Sie Ihrem Publikum einen Autor, der zu diesem Thema wahrhaftig schreibt, der seine eigenen Ängste nicht versteckt und ebenso offen wie ehrlich beschreibt, wie er letztlich selber den Mut gefunden hat, sein eigenes Alter zu akzeptieren und außerhalb seiner alten Firma zu neuer Lebendigkeit zu finden. Lassen Sie sich von Dieter Bednarz mit auf die Reise ins die Weiten des Alters nehmen. Steigen Sie zu, wenn er Sie und Ihre Gäste einlädt auf diese Magical Mystery Tour. Keiner weiß, wie lange Sie dauert, wohin sie uns führt. Aber wir können uns, trotz aller Schwierigkeiten, vornehmen mit Dieter Bednarz und seinem Buch zu sagen: Let´s have a lovely time.

 

Zu jung für alt! – Vom Aufbruch in die Freiheit nach dem Berufsleben

Das erzählende Sachbuch erscheint am 24. September in der „Edition Körber“ und beschreibt auf rund 250 Seiten, warum es Zeit ist, mit einem frischen Blick auf das Alter zu sehen. Auch das neue Buch von Dieter Bednarz ist wieder ein wichtiger Denkanstoß, diesmal zur demographischen Diskussion: Wann ist man alt? Warum wollen wir alle alt werden, aber nicht alt sein? Welcher Rentner-Typ bin ich und wie viele? Und wie gestalten wir diese herausfordernde neue Freiheit, die danach der sogenannten Entpflichtung von der Erwerbsarbeit auf uns zukommt? Warum gelingt es manchen Menschen, diese Zeit zu ihren wirklich besten Jahren zu machen? Warum scheitern andere? Das neue Buch von Dieter Bednarz beantwortet diese aktuellen Fragen informativ, inspirierend und unterhaltsam.

„Zu jung für alt!“ ist ein Buch für Menschen, die nicht alles so lassen wollen, wie es ist. Es wendet sich an Männer und Frauen, die spüren, dass sie sich verändern wollen, ja, vielleicht sogar verändern müssen, obwohl ihre Bilanz sich durchaus sehen lassen kann. Sie sind nicht mehr in ihren Karriere-Jahren, haben ihren Fünfzigsten aber noch sehr lebendig vor Augen, viele schielen schon auf den Sechzigsten; die etwas Voreiligen überlegen bereits, wie sie ihren Siebzigsten begehen wollen. Kurz: Sie sind in den wirklich besten Jahren, zumindest könnten sie die Zeit nach dem Berufsleben dazu machen. Wie wir die dafür notwendige Offenheit finden? Auch das beschreibt Dieter Bednarz in seinem Buch, das er als ermutigenden Appell an seine Leser versteht: Leute, da geht noch was!

Wenn Sie einen Nachmittag oder einen Abend gestalten wollen, der auf informative, aber auch unterhaltsame Weise die Facetten des Alters und des Übergangs vom Beruf in den Aktiv-Ruhestand zum Thema macht, dann laden Sie Dieter Bednarz mit seinem neuen Buch ein. Sie werden erleben: Es ist mehr als eine Lesung!

Autor Dieter Bednarz, Star-Gast auf der AIDAmar, in der Bord-Talkshow „ALEX´ PRIME TIME“ 

 Mit der AIDA von NewYork in die Karibik: 2773 Seemeilen, an die 2200 Passagiere, sieben Häfen, acht Auftritte mit Lesungen aus meinen Büchern sowie Diskussionsrunden zu Nahost und den Neuen Medien: fünfmal im Theatrium, zweimal im Brauhaus und einmal in der AIDA-Bar. Tolles Publikum, das sich trotz Konkurrenz durch Partys und Karibik-Feeling an Deck von „Schwer erleuchtet“ inspirieren und zu Nahost & Co. informieren lassen wollte. Trotz sehr gut besuchter Lesereisen an Land: Applaus aus 3 Etagen wie im Theatrium an Bord der AIDAmar kannte auch Dieter Bednarz noch nicht. Bis zu dieser Reise! Hier ein kleiner Zusammenschnitt aus der Talkshow mit Entertainment-Managerin Alexandra Kaal. Was a lot of fun!

 

Ob Lesungen aus seinen Bestsellern, Vorträge und Diskussionsrunden zu Nahost und der richtigen Work-Life-Balance oder auch als Moderator Ihrer Firmenveranstaltung – zurück an Land freut sich unser Autor auf die Begegnung mit Ihnen und Ihren Gäste.