Rike Reiniger

Rike Reiniger, aufgewach­sen in Bochum, arbeit­ete in einem tra­di­tionellen Pup­penthe­ater, das den deutschsprachi­gen Raum bereiste. Sie studierte in Prag (Regie und Dra­maturgie für Pup­penthe­ater) und Gießen (Ange­wandte The­ater­wis­senschaft), insze­nierte in der freien Szene Berlins und war Mit­be­grün­derin des interkul­turellen The­ater-Ensem­bles Kumpa­nya. Nach dessen Auflö­sung ging sie ins Engage­ment an die Lan­des­büh­nen Sach­sen, das Deutsch-Sor­bis­che Volk­sthe­ater Bautzen und das The­ater junge Gen­er­a­tion Dres­den. Rike Reiniger lebt als Regis­seurin und Autorin in Berlin. Ihre Arbeit­en wur­den u.a. aus­geze­ich­net mit dem Mannheimer Feuer­grif­fel und dem Pub­likum­spreis des Hei­del­berg­er Stück­e­mark­tes sowie in ver­schiedene europäis­che Sprachen übersetzt.

Foto: Assmann Berlin

Rike Reiniger ist auch in Ihrer Nähe unterwegs

100. Geburtstag von Sophie Scholl am 09. Mai 2021

Autorenlesung und Workshop für Jugendliche ab 14 J.

Teil 1 — Lesung:

In „Name: Sophie Scholl“ geht es um eine junge Juras­tu­dentin, die zufäl­lig densel­ben Namen trägt, wie die berühmte Wider­stand­skämpferin. Sie wird in einen Prü­fungsskan­dal ver­wick­elt und ste­ht jet­zt als Ent­las­tungszeu­g­in vor Gericht. Sie muss sich entschei­den: Sagt sie Wahrheit, dass der Pro­fes­sor die Prü­fungsauf­gaben verkauft hat und riskiert damit ihr Exa­m­en? Oder schweigt sie und lässt zu, dass eine unschuldige Sekretärin verurteilt wird? In diesem Kon­flikt wird der Name Sophie Scholl zum Prüf­stein des Gewis­sens. In zwei par­al­le­len Hand­lungssträn­gen ver­webt der Text das Leben der his­torischen und den Gewis­senskon­flikt der heuti­gen Sophie Scholl.

Die Autorin Rike Reiniger liest aus ihrem Buch „Name: Sophie Scholl“ und ste­ht im Anschluss für Fra­gen zur Ver­fü­gung. Dauer: ca. 60 min. Infos: Reiniger, Rike | KLAK Ver­lagK­LAK Verlag

 

Teil 2 — Workshop:

In der Lesung haben die Jugendlichen erste Ein­drücke vom Leben der Wider­stand­skämpferin Sophie Scholl erhal­ten. Mit der Zeit­strahl-Meth­ode wer­den diese Ein­drücke gesam­melt und um geschichtliche Fak­ten ergänzt. Ziel ist, dass die Teil­nehmer die Per­son Sophie Scholl und ihren Wider­stand gegen das Nation­al­sozial­is­tis­che Regime his­torisch einord­nen kön­nen. Ein Trans­fer des The­mas „Zivil­courage“ in die Gegen­wart erfol­gt dann durch eine Raumdiskus­sion — eine Form, die eine aktive Beteili­gung aller Teil­nehmer unter­stützt. Zum Abschluss wer­den die Teil­nehmer angeregt, in Anlehnung an „Name: Sophie Scholl“ einen eige­nen Text zu schreiben, in dem es um einen Gewis­senskon­flikt in der heuti­gen Zeit geht. Der Work­shop ver­tieft his­torisches Wis­sen über Sophie Scholl und stellt einen per­sön­lichen Bezug zur Gegen­wart her.

Der Work­shop wird durchge­führt von Frank Reiniger, Ref­er­ent für his­torisch-poli­tis­che Jugend­bil­dung. Dauer: ca. 120 min. Infos: https://www.frankreiniger.de/

 

Hin­weis: Das Pro­gramm „Name: Sophie Scholl  — Lesung und Work­shop“ kann sowohl in Form ein­er Präsen­zver­anstal­tung als auch dig­i­tal durchge­führt werden.

Lesungen ab Klassenstufe 3

Die Wölfin Sami­ka trifft nach ent­behrungsre­ich­er Wan­derung auf Jan­nik, den Frem­den, der einem Wolf auf ver­wirrende Weise ähnelt. Jan­nik ist ein Hund. Missver­ständ­nisse tauchen auf und Unter­schiede bleiben. Trotz­dem erleben die bei­den einen Früh­ling lei­den­schaftlich­er Liebe. Im Som­mer bekom­men sie Junge. Doch Men­schen ver­fol­gen ihre einzi­gar­ti­gen kleinen Wolf­shunde. Auf der Flucht wer­den Sami­ka und Jan­nik vor die Wahl zwis­chen zwei Wel­ten gestellt. Wofür entschei­den sie sich?
Aus der Per­spek­tive der Tiere wird von Liebe, Ver­trauen und Ver­rat erzählt. Die Geschichte ist inspiri­ert von einem realen Ereig­nis: Seit Mitte der 1990er Jahre wan­dern Wölfe über die Oder nach Deutsch­land ein. Und eine Wölfin paarte sich aus Man­gel an einem Wolf­s­part­ner mit einem Hund.

Zu diesem Buch gibt es kosten­lose Unterrichtsmaterialien.

Wölfe haben die Men­schen schon immer fasziniert. Für die aktuelle Diskus­sion über die Wieder­an­sied­lung von Wölfen sowie die Angst, die für manche Men­schen davon aus­ge­ht, kann das Buch eine Diskus­sion­s­grund­lage sein. Die Gemein­samkeit­en und Unter­schiede von Wölfen und dem artver­wandten Hund lassen auch unseren Blick auf das Hausti­er in einem neuen Licht erscheinen. Die Lesung ist auch für Klassen mit Schul­hun­den beson­ders interessant.

Auf Wun­sch ist auch ein Lese­for­mat möglich, in dem es auf spielerische Weise um den Trans­fer des The­mas „Flucht“ geht, das in dem Buch Aus­gangs- und Kon­flik­t­punkt der Geschichte ist.

Lesungen ab Klassenstufe 7

„Zige­uner-Box­er“ verbindet Rike Reinigers berühren­den The­ater­monolog über den 1944 im KZ ermorde­ten sin­to-deutschen Box­er Ruke­li Troll­mann, ein sehr per­sön­lich­es Inter­view mit dessen Tochter und eine his­torische Chronolo­gie des Völk­er­mords an den Sin­ti und Roma.
Das lit­er­arisch verdichtete Einzelschick­sal, die all­t­ags­geschichtliche Quelle sowie der his­torische Kon­text: „Zige­uner-Box­er“ ist ein vielschichtiger Beitrag zur Erin­nerungskul­tur an den Nationalsozialismus.

Gerne senden wir Ihnen eine kosten­lose Leseprobe!

Der Genozid an den Sin­ti und Roma taucht erst in den let­zten Jahren in unserem Bewusst­sein auf. Seit 2016 führen die Lehrpläne einiger Bun­deslän­der die Ver­fol­gung dieser Min­der­heit auf. Rike Reinigers Lesung leis­tet einen Beitrag zu diesem The­ma. Der kurze knappe Text kann voll­ständig im Unter­richt gele­sen werden.