Gabriele Keiser

Die Krimiautorin Gabriele Keiser lebt in Andernach am Rhein. Über die Grenzen der Region hinaus kennt man Gabriele Keiser und ihre Serie um die Koblenzer Kriminalkommissarin Franca-Mazzari (Gmeiner-Verlag). Gabriele Keisers gründlich recherchierte Krimis, in denen es um mehr geht als um die Frage nach dem Täter, sind eine gelungene Kombination von Spannung und Wissensvermittlung. Die mehrfach ausgezeichnete Autorin erhielt 2014 den Förderpreis des Landkreises Mayen-Koblenz. (Foto: Sandra Jungen)

Gabriele Keiser ist auch in Ihrer Nähe unterwegs

Die Lesungen

Gabriele Keiser macht seit Jahrzehnten Lesungen für Ihre unterschiedlichen Gäste. Ob als  Lesung mit Weinprobe, Lesung mit Musik oder  als Krimi-Dinner mit einen passenden Menü- Wir sprechen Ihre Veranstaltungswünsche individuell mit Ihnen ab. Gerne liest Gabriele Keiser auch Texte anderer Autoren vor, passend zu Ihrem Themenabend!

Die Bücher zu Kommissarin Franca Mazzari

Kaltnacht

Kriminalhauptkommissarin Franca Mazzari ist dünnhäutiger geworden. Der rätselhafte Doppelmord an einem Ehepaar, das in seinem Haus getötet wurde, verfolgt sie bis in ihre Träume. Musste das Söhnchen der beiden, das verstört aufgefunden wurde, alles mit ansehen? Zwar hat der Täter zahllose Spuren hinterlassen, jedoch die eine, maßgebliche, scheint nicht dabei zu sein. Mit der Zeit verdichten sich die Hinweise, dass der Migrationshintergrund des getöteten Polizisten, ein Deutschtürke, etwas mit der Tat zu tun haben könnte. Oder ist der Täter gar in den eigenen Reihen zu finden? Ein Roman um starke Gefühle, Vertrauen und Verrat und die Sehnsucht nach etwas ganz Besonderem.

Goldschiefer

Leutesdorf, der größte Weinort am unteren Mittelrhein, liegt auf der Sonnenseite  – genau gegenüber von Andernach, der Wahlheimat der Autorin Gabriele Keiser. Der Blick von den Höhen des Rheinsteigs, der an Leutesdorf vorbeiführt, ist atemberaubend.

Leutesdorf blickt zurück auf eine lange Geschichte. Unweit des Ortes verläuft der Limes, der einstige Schutzwall der Römer. Knochenfunde aus der Römerzeit oder aus anderen früheren Epochen sind keine Seltenheit. Insofern ist Franca Mazzari nicht sonderlich beunruhigt über den Fund eines menschlichen Skeletts. Doch als sie erfährt, dass vor knapp 30 Jahren eine junge Frau aus dem Nachbarort Hammerstein spurlos verschwand, ist ihr kriminalistischer Ehrgeiz geweckt. Zusammen mit Jungkommissarin Clarissa nimmt sie die Ermittlungen auf und stößt dabei nicht nur auf verstörende Familienverflechtungen, sondern auf Verbrechen ungeahnten Ausmaßes. Und so ganz nebenbei erfährt der Leser sowohl einiges über Wein und Region als auch über neueste Methoden der kriminalistischen Arbeit.

Der Wein zum Buch

Genießen Sie diesen spannenden Krimi zusammen mit dem gleichnamigen Riesling vom vielfach ausgezeichneten Leutesdorfer Weingut Selt.
Die Krimiautorin Gabriele Keiser lebt in Andernach am Rhein – genau gegenüber dem Weinort Leutesdorf, dem Schauplatz ihres neuen Krimis „Goldschiefer“. Es ist der fünfte Band um die Kriminalkommissarin Franca Mazzari.
Im Mai 2014 wurde Gabriele Keiser mit dem Kulturförderpreis des Landkreises Mayen-Koblenz ausgezeichnet.

Vulkanpark

Der idyllische Rauscherpark in der Osteifel ist ein beliebtes Ausflugsziel für Familien. Gewaltige Vulkanausbrüche formten einst diese Landschaft. Groß ist das Entsetzen, als im Flusslauf der Nette in einem Müllsack ein toter Jungen gefunden wird. Der Fall bringt alle Beteiligten an den Rand des Erträglichen. Sämtliche Ermittler sind hoch motiviert, auch die Öffentlichkeit zeigt große Hilfsbereitschaft.

Kommissarin Franca Mazzari und Bernhard Hinterhuber haben Verstärkung bekommen: Clarissa, vormals Praktikantin im Koblenzer Polizeipräsidium, ist inzwischen zur Jungkommissarin avanciert. Akribisch wird Spur um Spur abgearbeitet, modernste Fahndungsmethoden werden eingesetzt, und die Polizei scheut auch vor unkonventionellen Maßnahmen nicht zurück. Doch bis eine Auflösung in Sicht ist, gilt es etliche Zweifel und Irrtümer auszuräumen …

In diesem Roman geht es um Täter und Opfer. Und darum, wie eng diese Begriffe manchmal zusammenhängen.

Engelskraut

Kaum hat die BUGA ihre Tore geöffnet, wird eine Leiche inmitten eines zerstörten Beetes im Paradiesgarten neben aufgefunden. Dieser Mann ist Jürgen Klaussner, Inhaber einer Koblenzer Apotheke. Da keinerlei äußere Gewaltanwendung zu erkennen ist, liegt die Vermutung nahe, dass Klaussner durch Vergiftung gestorben ist. Der Apotheker war verheiratet und Vater eines kleinen Sohnes. Und er nahm es offensichtlich mit der ehelichen Treue nicht allzu genau. Auf seinem Computer finden sich etliche interessante Hinweise, denen die Polizei nachgeht.

War es eine persönliche Abrechnung mit dem Toten? Warum wurde er ausgerechnet auf dem Gartenschaugelände getötet? Oder war es am Ende ein inszenierter Selbstmord?
Bevor Franca Mazzari herausfindet, wie alles zusammenhängt, merkt sie, wie sehr sie dieser Fall persönlich betrifft. Denn es geht um nichts weniger als um Schuld und Sühne …

Apollofalter

Der Apollofalter ist der Inbegriff gefährdeter Schmetterlinge. „Der Naturforscher Carl von Linne hat unserem Schmetterling den Namen Parnassius apollo gegeben, weil er so schön ist. Und weil der Gott Apoll im Parnassgebirge zu Hause war“. Diese Worte sagt die 14-jährige Hannah zu dem wesentlich älteren Freund Andreas Kilian, der im Haus der Eltern zu Gast ist. Das offensichtliche Interesse des eigenbrötlerischen Mannes an dem jungen Mädchen wird argwöhnisch beäugt. Wenig später findet man Hannah tot in den Weinbergen. Zunächst sieht alles nach einem Unfall aus, doch die Obduktion ergibt, dass sie mit einem Schieferbrocken erschlagen wurde. Immer mehr rückt Andreas Kilian ins Visier der Verdächtigen.

Ein brisanter Fall, an dem sich Franca Mazzari und ihr Kollege Bernhard Hinterhuber von der Koblenzer Polizei fast die Zähne ausbeißen.

Gartenschläfer

Im Schlossgarten wird die mit zahlreichen Messerstichen getötete Leiche des 18jährigen Mario Reschkamp gefunden. Den Koblenzer Ermittlern Franca Mazzari und Bernhard Hinterhuber stehen die beiden Andernacher Polizisten Oliver Reimers und Marie Kirschbaum zur Seite. Etliche Jugendliche aus dem Umkreis von Mario werden befragt. Doch was sich als relativ einfach zu lösender Fall andeutet, erweist sich als immer komplizierter. Am Ende löst das Polizistenteam zwei Fälle.

Der Gartenschläfer gehört zu den geschützten Tierarten. Damit ist dieses Buch „Gartenschläfer“ die Fortsetzung von „Apollofalter“.