Anke Burfeind

 

Anke Bur­feind lebt mit ihrem Mann und ihren zwei großar­ti­gen Kindern in der schö­nen Stadt Ham­burg, dem ›Tor zur Welt‹. Nach­dem sie als Diplom-Ökonomin in ver­schiede­nen sozialen Unternehmen gear­beit­et hat, will sie mit ihrer Kinder­hil­f­sor­gan­i­sa­tion Child­hood in Free­dom dabei mithelfen, Kinder weltweit aus der Kinder­sklaverei zu befreien. Um möglichst viele Men­schen für diese Ini­tia­tive zu gewin­nen, hat sie ihr erstes Buch »Baku und der weiße Ele­fant« geschrieben. Und weil sie für die Sache so bren­nt, arbeit­et sie auch schon am näch­sten Pro­jekt – der Umset­zung ihres Musi­cals »Baku«.

Anke Bur­feind  wurde 2022 für den gold­e­nen Bücher­pi­rat­en nominiert.

Erste Songs zum Buch und zum Musi­cal sind auf der Web­site anzuhören: www.childhood-in-freedom.org.

 

 

 

 

Ihre Ver­anstal­tung:

 

Eine auf realen Ver­hält­nis­sen basierende Geschichte für Kinder ab 9 Jahren, dessen Pro­tag­o­nist Baku, ein indis­ch­er Junge aus ärm­lichen Ver­hält­nis­sen, in die Fänge von Sklaven­händlern gerät. Als er ent­deckt, dass auch seine Schwest­er verkauft wurde, plant er mit Fre­un­den seine Flucht in die Frei­heit und eine bessere Zukunft.

Die Geschichte von Baku berührt und stellt Fra­gen. Sie regt an zum Diskurs in der Gesellschaft, in den Fam­i­lien, in der Schule. Trotz des bewe­gen­den The­mas der „Kinder­sklaverei“ wech­seln sich emo­tionale Song­texte mit lusti­gen und span­nen­den Szenen ab. BAKU behan­delt ein The­ma, das keinen Mod­en entspricht und kein lokal-spez­i­fis­ches Wis­sen voraus­set­zt und ist somit zeit­los und global.

Auch wenn die Geschichte von Baku in Indi­en spielt, so ist sie doch über­trag­bar auf viele andere Län­der in Afri­ka, Lateinameri­ka und Südostasien in denen die Ver­sklavung (von Kindern) nach wie vor gängige Prax­is ist.

Das The­ma eignet sich für den Schu­lun­ter­richt in den Bere­ichen Deutsch, Ethik & Reli­gion, Gesellschaft & Soziales.

„… und so ist‘s an der Zeit

in Herz und Kopf der Men­schheit was zu ändern

und nicht nur hier – in allen Län­dern.“ (Epi­log)

Emi­ly Hug­gins, Pro­gramm­leitung Kinder- und Jugend­buch, Ueber­reuter Ver­lag, 10/2020:

Das Buch kann „hof­fentlich einen Beitrag zur weltweit­en Öffentlichkeit­sar­beit bezüglich­es des The­mas Kinder­ar­beit leis­ten. Ger­ade als Kinder- und Jugend­buchver­lag ist es uns ein großes Anliegen, auf das Unrecht der Kinder­ar­beit und Kinder­sklaverei aufmerk­sam zu machen, das Kinder und Fam­i­lien in erschreck­end hoher Zahl betrifft.

Es gibt im Kinder­buch­markt abge­se­hen von Klas­sik­ern aus ein­er anderen Zeit wie Oliv­er Twist kein ver­gle­ich­bares Pro­jekt, das dieses The­ma in Form eines Romans begreif­bar macht und vermittelt.“

 

Baku und der weiße Elefant

Eine Geschichte über Liebe, Fre­und­schaft, Gier und Macht,

die berührt und gle­ichzeit­ig Hoff­nung gibt.

 Oder   …die anregt, Fra­gen zu stellen und über den eige­nen Teller­rand zu schauen…

Ghara — ein kleines, ärm­lich­es Dorf in Indi­en. Hier wohnt BAKU (10 J.) mit seinen Eltern und sein­er kleinen Schwest­er Suri (6 J.). Seit dem Arbeit­sun­fall des Vaters ist das Geld sehr knapp und oft reicht es nicht ein­mal für‘s Essen. Der Vater macht Spielschulden und als eines Tages ein gut gek­lei­de­ter, fremder Mann ihm anbi­etet, er könne Baku mit in die Stadt nehmen, um Geld zu ver­di­enen, stimmt der Vater zu.

Baku lan­det in ein­er Fab­rik mit anderen Sklavenkindern und real­isiert erst mit der Zeit, dass er hier kein Geld ver­di­enen wird. Nachts im Traum bestärkt ihn der weiße Ele­fant Laki, der Kinder beschützt, dass sich alles zum Guten wen­den wird. Sobald aber der näch­ste Tag begin­nt, wird er von dem fiesen Dar­go und dem Fab­rikbe­sitzer schikaniert. In Molle und Ley­la find­et er echte Fre­unde, die zu ihm hal­ten und als Baku erfährt, dass Suri eben­falls verkauft wurde, plant er mit ihnen die gemein­same Flucht. Mith­il­fe des quirli­gen Obsthändlers Pop­pi, der Baku mit seinem „Obst – und Gemüse-Alpha­bet“ das Lesen und Schreiben beib­ringt und des blind­en Arztes Mr. Acht, der ihn in die faszinierende Welt heilen­der Kräuter ein­führt, schafft Baku es let­z­tendlich nicht nur, der Sklaverei zu entkom­men, son­dern auch Hoff­nung zu schöpfen auf eine bessere Zukunft.

Child­hood in Freedom

UNSERE VISION

Eine Welt, in der sich mehr Men­schen für benachteiligte Kinder ein­set­zen und gemein­sam gegen Kinder­sklaverei und Kinder­ar­beit vorgehen.

UNSERE MISSION

Wir wollen einen Beitrag zur Abschaf­fung von Kinder­sklaverei und Kinder­ar­beit leis­ten indem wir die Öffentlichkeit, Fam­i­lien und Kinder durch Edu­tain­ment-For­mate erre­ichen und darin bestärken wollen, mit uns LAUT zu WERDEN.

Mit Spenden­geldern wollen wir aus­ge­suchte Part­neror­gan­i­sa­tio­nen vor Ort dabei unter­stützen, Sklavenkinder aus den akuten Gefahren­si­t­u­a­tio­nen zu befreien und Ihnen durch Bil­dung eine Chance auf eine bessere Zukun­ft zu geben.

 

Weit­ere Infor­ma­tio­nen find­en Sie HIER