Buchausstellungen

Unsere Buchausstellungen sind in 2-5 Kisten verpackt. Sie leihen jeweils alle Bücher sowie ergänzend Plakate und Folien aus. Die Bücher sind ganz ausdrücklich zum Lesen und Anschauen da!

Auf Wunsch biete ich auch eine künstlerisch-kreative Einführung für Gruppen in die Ausstellung an!

Mach mit! wie unsere Buchhelden gegen Naturkatastrophen, Klimaveränderungen und für Umweltschutz kämpfen

Die Idee: Naturkatastrophen, Klimaveränderungen und Umweltschutz gehören mittlerweile zum Alltag, machen daher auch vor Kindern und Jugendlichen nicht Halt Die Kinder- und Jugendliteratur kann hier eine wichtige Rolle leisten, denn den Leserinnen und Lesern werden spielerisch unterschiedliche Umweltszenarien angeboten und sie können so Welten erleben und erproben. Literatur funktioniert nach eigenen Regeln, die eine Perspektivenübernahme der Buchfiguren ermöglichen und zum Nachdenken anregen.

Die Ausstellung: Die interaktive Ausstellung zeigt nicht nur Bücher. Es wird das praktische Tun sowie das Nachdenken über ökologische Themen angeregt. Warum ist der Wald so wichtig! Was können wir von den Olchis in Sachen Müllvermeidung lernen? Wer ist eigentlich Gudrun Pausewang und warum engagiert sie sich? Im Mittelpunkt steht die entsprechende Literatur. Die Kinder und Familien begegnen den Olchis, dem Magischen Baumhaus, Conni… und anderen Helden der Kinderliteratur! Zielgruppe: Kids zwischen 5 und 12 Jahren! Lesetipps und Mitmach-Aufgaben laden ein, in der Ausstellung zu verweilen.

 

Mehr als eine spannende Indianergeschichte – Abenteuer erleben, lesen, schreiben-

Die Idee: Sie sind klein, grün und stehen in fast jeder Bibliothek…  die gesammelten Werke von Karl May kennt jeder! Winnetou ist der Held unendlicher Kindheitsträume, sein Einsatz für ein friedliches Miteinander „eigentlich“ brandaktuell! Dieser Held steht im Mittelpunkt der Ausstellung, aber auch sein „Erzeuger“ – Karl May- heute ein gefeierter Autor, zur seiner Zeit aber auch als Dieb und Hochstapler verachtet.

Die Ausstellung: Sie erhalten Bücher und Hörbücher, sowie Dekorationsmaterial, Arbeitsstationen und Plakate rund um diese beiden Helden. Im Mittelpunkt steht dabei eine kostenlose Leseprobe (PDF) aus Karl Mays „Sohn des Bärenjägers“. Am Beispiel dieser Leseprobe erleben die Schüler ihre eigene Lesefähigkeit neu. Vor der Lektüre der Leseprobe machen sie sich Gedanken, was sie beim Lesen erwartet. In verschiedenen Aufgaben trainieren die Kids die eigenen Lesefähigkeiten (Augenmuskulatur und Augengeschwindigkeit, Sichtwortschatz, Dekodiergenauigkeit, Lesegeschwindigkeit…) und es gibt Anregungen, selbst eine Winnetou-Geschichte zu schreiben. Die Tafeln, Folien und Aufgaben sind so arrangiert, dass ganz individuell nach eigenen Lesefähigkeiten „gearbeitet“ werden kann.

 

© Mit freundlicher Genehmigung des Karl May Verlags

Michael Ende und Momo –  Erwachsene nur in Begleitung von Kindern zugelassen!

Die Idee Der große Erzähler Michael Ende wäre 2019 90 Jahre alt geworden. Michael Ende trat sein Leben lang gegen die Bedeutungslosigkeit an, für eine bewohnbare Welt. Er zählt heute zu den bekanntesten deutschen Schriftstellern und war gleichzeitig einer der vielseitigsten Autoren. Neben Kinder- und Jugendbüchern schrieb er poetische Bilderbuchtexte und Bücher für Erwachsene, Theaterstücke und Gedichte. Viele seiner Bücher wurden verfilmt oder für Funk und Fernsehen bearbeitet. Für sein literarisches Werk erhielt er zahlreiche deutsche und internationale Preise. Seine Bücher wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt und haben eine Gesamtauflage von über 35 Millionen Exemplaren erreicht. Für viele Kinder und Erwachsene gehören die Figuren aus Michael Endes Büchern zu den engen Vertrauten ihre eigenen Traumreisen und Wunschbilder.

Die Ausstellung: In einem interaktiven Teil haben die kleinen und großen Gäste die Möglichkeit, Endes Leben zu entdecken. Wie ist das eigentlich mit meiner Zeit? Wie hören sich Buchtitel in anderen Sprachen an? Warum mag Ende Schildkröten so gerne? Wie hat der Autor eigentlich gearbeitet?

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen auch 18 farbige Bilder aus der „Hechelmann-Ausgabe“. Der international bekannte Allgäuer Künstler Friedrich Hechelmann hat Michael Endes Geschichte um Momo und die Grauen Herren neu interpretiert und kunstvoll in Szene gesetzt. Das Ergebnis seiner intensiven Auseinandersetzung und monatelanger Arbeit ist eine prachtvolle Schmuckausgabe der „Momo“ mit über 30 großformatigen Bildern und Kapitelvignetten. Es ist eine Hommage an Michael Ende. Hechelmann war mit Michael Ende persönlich bekannt; seine Licht- und Schattenbilder schmückten bereits 1988 „Ophelias Schattentheater“, Endes Bilderbuch über den Tod.

Literaturbegegnung im Klassenzimmer

Die Veranstaltungsreihe „Literaturbegegnung im Klassenzimmer“ bietet Impulse zu div. Themen, Autoren, Büchern und Lesen. Als externer Gast motiviere ich die Kinder und Jugendlichen für Bücher und kann Lese-Vorbild sein. Dabei wechseln sich der Genuss des Zuhörens mit aktivem Tun an verschiedenen Aufgaben und Station ab. Im Mittelpunkt steht zwar das literarische Thema, aber auch andere künstlerische Sparten und Methoden helfen, Lust auf Bücher und Lesen zu machen.

Veranstaltungen sind auch außerschulisch oder als Lesenacht denkbar.

 

Otfried Preußler: Wer ist das?

„In jeder Figur meiner Bücher steckt – de facto – natürlich auch ein Stück von mir selbst.“

Otfried Preußler- sein Name steht für langjährige Vorlese-Tradition. Die Geschichten vom Kleinen Gespenst, Von Hörbe mit dem Hut, Vom Räuber Hotzenplotz oder der Dummen Augustine waren und sind in jedem Kinderzimmer vertreten.

Bücher fallen nicht vom Himmel. Kinder sind neugierig auf die Erschaffer dieser bunten Geschichten und Otfried Preußler hat jede Menge über sich und die Entstehung der Bücher zu erzählen.  Wir lernen diesen Schriftsteller kennen, erleben seine Kindheit mit der Großmutter Doro, die in der „Dunkelstunde“ Geschichten erzählt.  Die Wälder Böhmens und das Riesengebirge, die großen unberührten Landschaften aber auch die damit verbundenen Geheimnisse stecken in fast allen Büchern Preußlers. Unheimliches im Wald (Räuber Hotzenplotz, Hörbe) das Geheimnisvolle am Wasser (Krabat, Kl. Wassermann) aber auch die Freunde, die man braucht, um solche Abenteuer zu bestehen, kennzeichnen viele der Geschichten. Ganz sinnlich lassen wir uns auf diese Schauplätze ein, spüren wie gefährlich und zugleich lustvoll diese sind. Wir begegnen den Helden und Vorbildern: Der Starke Wanja, Rübezahl, Schilda … sie sind nicht ganz so bekannt wie der Räuber Hotzenplotz, dafür aber so, wie Kids sich das wünschen: stark und mächtig!

Wenn Wilde Fußball-Kerle lesen

Was haben Lesen und Sport gemeinsam?  Kondition, Ausdauer, hartes Training, ein echtes Ziel … Dieser Workshop für Kids zeigt, das Lesen und Sport sich nicht ausschließen. Der spielerisch-sportliche Parcour, gerne auch Open-Air, kann wie ein Sportfest organisiert werden. Ich baue verschiedene Stationen aus und die Klassen/Kleingruppen messen sich miteinander. Beim Bücherweitwurf, Torwandschießen mit Worten oder beim Buch-Dribbel-Parcour wird beides gebraucht: sportliche Fähigkeiten und Lust an Sprache und Literatur. Tagessieger wird die Gruppe, die im Team am besten zusammengearbeitet hat.

Lesen lernt man NICHT durch Lesen

Nur mit der richtigen Lesegeschwindigkeit hat unser Gehirn die „richtige“ Arbeitsgeschwindigkeit, damit der gelesene Text auch verstanden werden kann. Wie das ganz praktisch geübt werden kann, zeige ich in dieser Unterrichtseinheit. Dabei kann jeder Schüler individuell erfahren, welche Stärken und Schwächen er/sie im persönlichen Leseprozess hat und wie diese ganz konkret geübt werden kann. Die praktischen Beispiele machen aber auch großen Spaß und motivieren für das eigene Üben.

 

Fachunterricht kreativ-künstlerisch

Sie haben es gefühlt bereits 100 Mal erklärt? Ihre Schüler werden immer wieder an den gleichen Stellen unsicher und machen Fehler?

Dann probieren Sie es doch mal mit LTTA  –  Learning through the Arts – Lernen durch die Künste  Die Künste sind der Katalysator in den Lehrplan-Kernfächer Mathematik, Sprachen, Naturwissenschaften, und Soziales. Sie helfen den Schülern, die Lerninhalte besser zu verstehen, zu verarbeiten und „nachhaltig“ zu speichern. (Zitat http://www.ltta.de/ueber-uns/)

Eva Pfitzner ist Referenzkünstlerin im Projekt Generation K- Kulturschule in Rheinland-Pfalz.

 

Charakteristik schreiben: wir erarbeiten den nötigen Wortschatz für eine Charakteristik und setzen diesen in Bezug mit dem konkreten Buch/Text, welches gelesen wird. (Methoden: Spiel, Bewegung/Tanz)

Fabel: Wer sind die handelnden Figuren einer Fabel? Wie kommst es zum Konflikt? Wie kann dieser aufgelöst werden? (Methoden: Tanz/Bewegung; Sprache, Spiel).

Signalwörter: Signalwörter bzw. Silben können vieles anzeigen. Nebensatzeinleitungen, Rechtschreibung, grammatische Regeln… auch in den Fremdsprachen haben Signalwörter eine wichtige Bedeutung. Wie wird das Wort zum echten „SIGNAL“-Wort? (Methoden: Pantomime, Spiel)           

Vorlesen: Gutes Vorlesen ist mehr als einen Text verstehen. Wie nehme ich die Stimmung eines Textes auf? Wie möchte ich diese Lesestelle interpretieren?  Methoden (Musik, Sprache)

Rechtschreibung: Was haben Vokale und Doppelkonsonanten miteinander zu tun? Wie erkenne ich die unterschiedlichen S-Laute und deren Schreibweisen? Wie höre ich überhaupt hin, beim Schreiben und wie kann man sich die vielen Regeln merken (Methoden: Musik, Spiel, Malerei, Sprache).

Rechnen mit Rationalen Zahlen: Minus mal Minus ist plus? Einmal gelernt und nie mehr vergessen? Es geht! (Methode: bildnerisches Gestalten; Spiel, Pantomime)